Drucken E-Mail

Mit Abauf des 31.07.2020 ist das Hermann-Harry-Schmitz-Weiterbildungskolleg - Abendrealschule - aufgelöst worden. Ab dem 01.08.2020 ist am Städtischen Weiterbildungskolleg ein Bildungsgang Abendrealschule eingerichtet worden am Standort des ehemaligen Hermann-Harry-Schmitz-Weiterbildungskolleg Emil-Barth-Str. 45, 40595 Düsseldorf, Tel.: 0211-8925642. Anmeldungen zum Erwerb von Hauptschulabschlüssen oder der Fachoberschulreife sowie für Seiteneinsteigerkurse für Geflüchtete finden am Standort Emil-Barth-Str. 45 statt. Anmeldungen zum Erwerb der Fachhochschulreife oder Allgemeinen Hochschulreife finden am Standort Sankt-Franziskus-Str. 121, 40470 Düsseldorf statt.

 

Stundenplanänderungen für Donnerstag, 08. 10. 2020

Nur Semestergruppen mit Änderungen sind aufgeführt!

VK20: 1.–2. Stunde: D / 3.–4. Stunde: E / 5.–6. Stunde:

3b: 1.–2. Stunde: / 3.–4. Stunde: Bio / 5.–6. Stunde: WP

4b: 0. Stunde (ab 13:30): D / 1.–2. Stunde: D / 3.–4. Stunde: WP / 5.–6. Stunde:

 

Stand: 08. 10. 2020, 08:45 Uhr


Stundenplanänderungen für Mittwoch, 07. 10. 2020

Nur Semestergruppen mit Änderungen sind aufgeführt!

Se3: ———

Se4: ———

VK20: ———

1b: 1.–2. Stunde: D / 3.–4. Stunde: M / 5.–6. Stunde: SW Distanz

2b: 1.–2. Stunde: — / 3.–4. Stunde: E / 5.–6. Stunde: E

2c: 1.–2. Stunde: SW Distanz / 3.–4. Stunde: M / 5.–6. Stunde: D

2d: ———

3a: ———

3b: ———

4b: ———

4c: ———

Stand: 06. 10. 2020, 20:45 Uhr

 


 

E-Mail-Adressen unserer Lehrkräfte:

Fr. Beekmann:

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Goetzke: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Klemann: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Fr. Mörschel: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Nothnagel: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Nowak: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Fr. Rubroeder: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Schmitz: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Hr. Thurow: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 



18.12.2019 Internationales Abendessen

Die ARS zu Besuch im Café Franzmann

Indische Linsensuppe, natürlich selbst gekocht, dazu Reis und ein großer, bunter Salat - gleichmäßig verteilt auf über dreißig Tellern! Ein kulinarischer Genuss und zugleich eine wunderbare Begegnung. Kurz vor den Weihnachtsferien waren wir mit unseren Integrationskursen zu Besuch im internationalen Treffpunkt Café Franzmann in der Ratinger Straße im Herzen der Düsseldorfer Altstadt. Es wird gemeinsam gekocht, Schach, Billard, Tischfussball gespielt und dabei viel gelacht. Auch gibt es immer wieder interessante Begegnungen und neue Kontakte. Auf diesem Wege noch einmal vielen Dank für die Gastfreundschaft an Tim, Purity und das Team vom Café Franzmann! Gerne kommen wir im neuen Jahr wieder!

 

03.12.2019

Wir Neandertaler

Die Abendrealschule unternimmt einen Ausflug in die Menschheitsgeschichte

„Der gepflegte Herr im Anzug könnte unser Nachbar sein“, dachte so mancher, als uns die lebensgroße Gestalt im Museum Neanderthal plötzlich gegenüberstand und mit gefalteten Händen am Treppengeländer erwartete. Es war nicht die einzige Begegnung, die für fröhliche Verunsicherung sorgte, aber eine der einprägsamsten. Denn die Neandertaler sind zwar vor etwa 30.000 Jahren ausgestorben, aber als unsere Nachbarn in der Menschheitsgeschichte können wir sie allemal bezeichnen. Für einige unserer Teilnehmer war es der erste Museumsbesuch überhaupt in ihrem Leben. Viele Selfies, unter anderem mit der Dame „Lucy“, einer unserer ältesten afrikanischen Verwandten, oder mit dem seriösen Neandertaler im Anzug, zeugen von inniger Anteilnahme und der Neugierde, mehr darüber zu erfahren, wo wir Menschen herkommen, was uns auszeichnet und vielleicht auch positiv in die Zukunft blicken lässt. Dazu werden wir, auf dem Planeten Erde genauso wie im Alltag der Schule, einige der Eigenschaften, die unsere Vorfahren vor vielen tausend Jahren im Kampf gegen wilde Mammuts gezeigt haben, gut gebrauchen können: Gemeinschaftssinn, wache Kommunikation und gegenseitiges Vertrauen. Eine wichtige Botschaft aus dem Museum, mit der wir uns auf den Nachhauseweg machen. Im Sommer kommen wir gerne wieder, denn auch die Natur rund um das Neanderthal hat ihre eigenen Reize.

 


 

Geschichtsunterricht zum Anfassen

Wo kommt eigentlich die Jeans her?“ Diese Frage stellten sich die Studierenden des 3. Semesters im Rahmen ihres Geschichtsunterrichtes. Kurz vor Ende des Sommersemesters 2016 stand das Thema „Wie veränderte die Industrialisierung das Leben der Menschen? Probleme und Chancen der Industriellen Revolution“ auf dem Lehrplan. Da bot sich als außerschulischer Lernort das Industriemuseum Cromford in Ratingen geradezu an.

Statt die Schulbank zu drücken, erhielten die Studierenden einen ganz pragmatischen Einblick in das Herrenhaus und in die Baumwollfabrik der Familie Brügelmann. Während sich die meisten im Herrenhaus noch sehr wohl gefühlt hätten, löste die Fabrik eine Mischung aus Faszination und Beklemmung aus. Den Studierenden wurde der erklärt, wie die Baumwolle die von Baumwollpflückern in Amerika geerntet wurde über den Seeweg nach Rotterdam bis Kaiserswerth und anschließend per Pferdefuhrwerk nach Ratingen kam.

Am Schlagtisch wurde verdeutlicht wie die Baumwolle aufgelockert wurde und alle wurden aufgefordert doch „auch mal selbst Hand anzulegen!“ Dabei zeigte sich schnell wozu die ganzen Maschinen gut waren. Leider waren damals die Arbeitsbedingungen mies, nach drei bis vier Jahren hatten die Mitarbeiter an den Baumwollsortierbrettern eine Staublunge und auch Kinderarbeit war nichts Ungewöhnliches.

Das aktive Mitmachen und nicht nur die reine Wissensvermittlung hat allen Studierenden (und auch den Lehrern!) großen Spaß gemacht, auch wenn man sich gewünscht hätte, die Maschinen in Aktion zu sehen. Leider war das an diesem Tag nicht möglich, da sie gewartet wurden.

 


 

„Dreck-Weg-Tag“ – Abendrealschule war aktiv!

 

+ Garath. Etwa 30 Schülerinnen und Schüler des Hermann-Harry-Schmitz-Weiterbildungskollegs der Stadt Düsseldorf – Abendrealschule machten sich auf den Weg, um Teile der Fußgängerzone und angrenzende Waldgebiete vom Dreck zu säubern.

Ausgestattet mit Handschuhen, Sicherheitswesten und Müllsäcken kam allerhand Unrat zusammen. Neben dem herkömmlichen Abfall fanden die Schülerinnen und Schüler ein langes Messer und sogar einen Feuerlöscher im Freiwildgehege. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigten ein überaus erfreuliches Engagement.


Frühjahrsputz im Forst Garath

Die etwa 40 Schülerinnen und Schüler des Hermann-Harry-Schmitz-Kollegs ließen sich nicht lange bitten. Zu Beginn des Aktionszeitraums vom Dreck-weg-Tag 2015 gingen die Jugendlichen am Dienstag ausgestattet mit Säcken, Handschuhen, Sicherheitswesten der AWISTA GmbH in den Wald. Begleitet wurden die „Saubermänner“ von zwei Lehrern und dem Sozialarbeiterteam der Schule. Die rund zwei Stunden brachten dabei neben jeder Menge Spaß auch das gute Gefühl etwas Sinnvolles für den Stadtteil gemacht zu haben. Schließlich staunten alle, welch kurioses Zeug auf und neben den Waldwegen im Forst zu finden war. So schleppte der federführende Lehrer Peter H. sogar einen gefundenen Feuerlöscher zur Entsorgungsstelle. „Für alle Teilnehmer war´s eine fröhliche und gelungene Aktion“, so H..

Düsseldorf-Garath, Hermann-Harry-Schmitz-Weiterbildungskolleg, Dreck-weg-Tag am 17.03.2015

 


 

Der Fußweg vom S-Bahnhof Garath zur Abendrealschule:

 

Datenschutzerklärung

 
 

neueste Infos